Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-20771]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Mündliche Frage  
 
Ausreichende Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Atomkraftwerke vor Terrorismus
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Plenum:
Mündliche Frage/Mündliche Antwort:  BT-PlPr 16/229 , S. 25570C - 25571C

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Reichen die Sicherheitsbestimmungen und vor Ort getroffenen Maßnahmen aus, um bei allen deutschen Atomkraftwerken (AKW) ausschließen zu können, dass Terroristen Zutritt zur Hülle von Atomkraftwerken oder anderen wichtigen AKW-Komponenten wie z. B. Transformatoren erlangen und dort Sprengkörper anbringen können, und wie stellt die Bundesregierung sicher, dass es zukünftig tatsächlich nur durch das Sicherheitspersonal sicherheitsüberprüften Greenpeace-Aktivisten – und damit nicht getarnten Terroristen – gelingen kann, auf das Atomkraftwerksgelände und auf die sicherheitsrelevanten Gebäudeteile von Atomkraftwerken vorzudringen?
 

Schlagwörter

Kernkraftwerk ; Nukleare Sicherheit; Terrorismus ; Terrorismusbekämpfung

Vorgangsablauf

BT -
Mündliche Frage
 
26.06.2009 - BT-Drucksache 16/13569, Nr. 30
BT -
Mündliche Frage/Mündliche Antwort
 
01.07.2009 - BT-Plenarprotokoll 16/229, S. 25570C - 25571C
 
Hans-Josef Fell, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage, S. 25570C
Astrid Klug, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Antwort, S. 25570D