Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-20473]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Mündliche Frage  
 
Aussagen des Bundesumweltministers Sigmar Gabriel zum Bau neuer Kohlekraftwerke u.a. im Jade-Ems-Raum
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Plenum:
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort:  BT-PlPr 16/226 , S. 25019D

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie beurteilt die Bundesregierung die Aussage des Bundesministers Sigmar Gabriel in der „taz“ vom 30. Mai 2009, wonach die neun bereits im Bau befindlichen Kohlekraftwerke wie geplant weitergebaut werden sollen, für alle weiteren würden aber strenge Bedingungen gelten (Zitat: „Neue und noch nicht im Bau befindliche Kohlekraftwerke sollen in Zukunft nur noch dann genehmigt werden, wenn sie über eine Abscheide- und Abspeichertechnik für CO2 verfügen.“), und wie soll diese Zielsetzung gesetzgeberisch umgesetzt werden?

Wie beurteilt die Bundesregierung die o. g. Aussage des Bundesministers Sigmar Gabriel in der „taz“ vom 30. Mai 2009 gegenüber seiner Aussage mit Schreiben vom 27. Mai 2009 an den Landrat des Landkreises Leer, in der er vor dem Hintergrund des Baus neuer Kohlekraftwerke im Jade-Ems-Raum auf die in diesem Zusammenhang seitens des Kreistages Leer geäußerten Bedenken antwortete: „Der deutsche Energiemix wird kurz- bzw. mittelfristig nicht ohne Kohle auskommen.“?
 

Schlagwörter

Gabriel, Sigmar; Kohlekraftwerk ; Niedersachsen

Vorgangsablauf

BT -
Mündliche Frage
 
12.06.2009 - BT-Drucksache 16/13331, Nr. 40, 41
BT -
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort
 
17.06.2009 - BT-Plenarprotokoll 16/226, S. 25019D
 
Gitta Connemann, MdB, CDU/CSU, Frage, S. 25019D
Astrid Klug, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Antwort, S. 25019D