Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-20376]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Prüfung einer Alternativbahntrasse für die Hinterlandanbindung der Festen Fehmarnbelt-Querung durch die Deutsche Bahn AG trotz geplanten Ausbaus der vorhandenen Strecke Lübeck-Puttgarden
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13251 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Gründe gibt es dafür, dass die Deutsche Bahn AG (laut NDR, Online, 13. Mai 2009) jetzt eine alternative, parallel zur Bundesautobahn 1 verlaufende Trasse als Hinterlandanbindung der Festen Fehmarnbelt-Querung prüft, obwohl der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Achim Großmann, in seiner Antwort vom 4. Mai 2009 auf meine schriftlichen Fragen 87 und 88 auf Bundestagsdrucksache 16/12923 mitteilt, dass die vorhandene Strecke Lübeck–Puttgarden bis 2018 elektrifiziert werden soll und in einem zweiten Schritt der Streckenabschnitt Bad Schwartau–Puttgarden sieben Jahre nach Fertigstellung der Festen Fehmarnbelt-Querung betriebsbereit sein soll?

Wann wird da Ergebnis der Prüfung vorliegen bzw. veröffentlicht, und wie schätzt die Bundesregierung die Kosten einer alternativen Streckenführung ein?
 

Schlagwörter

Bahnstrecke; Brücke; Dänemark; Fehmarnbelt ; Hinterlandanbindung; Lübeck; Tunnel; Verkehrsinvestition; Verkehrswegebau

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
29.05.2009 - BT-Drucksache 16/13251, Nr. 39, 40
 
Achim Großmann, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Antwort
Lutz Heilmann, MdB, DIE LINKE, Frage