Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-20295]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Planungen zur Förderung der Eigenverantwortlichkeit der Patienten bei der Blutzuckerselbstkontrolle und anderen Bereichen der medizinischen Versorgung
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13103 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Teilt die Bundesregierung die Einschätzung, dass die Blutzuckerselbstkontrolle einen wesentlichen Beitrag zum selbstbestimmten Gesundheitsmanagement von Diabetespatienten darstellt, und beabsichtigt die Bundesregierung die Vorreiterrolle der Diabetestherapie in der individualisierten Medizin weiter auszubauen bzw. deren Ausbau durch die Akteure des Gesundheitswesens einzufordern und zu fördern?

Sollten aus Sicht der Bundesregierung die Kosten für ein nichtmedikamentöses Verfahren, wie die Blutzuckerselbstkontrolle, auch weiterhin durch die Solidargemeinschaft übernommen werden, um den Patienten einen selbstbestimmten Umgang mit der Krankheit zu ermöglichen, und in welchen Bereichen der medizinischen Versorgung ist aus Sicht der Bundesregierung eine Förderung der Eigenverantwortung der Patienten besonders geboten und ggf. bereits konkret geplant?
 

Schlagwörter

Diabetes; Gesundheitskosten; Gesundheitswesen; Medizinische Versorgung ; Patient ; Therapie

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
22.05.2009 - BT-Drucksache 16/13103, Nr. 42, 43
 
Axel E. Fischer (Karlsruhe-Land), MdB, CDU/CSU, Frage
Dr. Klaus Theo Schröder, Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Antwort