Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-20281]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Begründung für die von der Bundesregierung verwendeten Zahlenangaben zu Vertreibungsopfern mit Todesfolge
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13103 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Zahlen legt die Bundesregierung in der Diskussion um Flucht und Vertreibung aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten im Zuge des Zweiten Weltkrieges zugrunde?

Auf welche Forschungsergebnisse stützt sich die Bundesregierung bei der Verwendung dieser Zahlen, und warum benutzt sie genau diese?

Wie begründet die Bundesregierung ihren wiederholten Gebrauch der Zahl von zwei Millionen Vertreibungsopfern mit Todesfolge, die im eklatanten Widerspruch zu Ergebnissen der Studie des Bundesarchivs von 1974 (veröffentlicht 1989) und anderen jüngeren Forschungsergebnissen stehen, die wesentlich geringere Zahlen ansetzen (max. 630 000)?
 

Schlagwörter

Vertreibung ; Zweiter Weltkrieg

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
22.05.2009 - BT-Drucksache 16/13103, Nr. 8-10
 
Dr. Christoph Bergner, Parl. Staatssekr., Bundesministerium des Innern, Antwort
Dr. Angelica Schwall-Düren, MdB, SPD, Frage