Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-20254]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Abgebrochene klinische Studien im Zeitraum 1993 bis 2008
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13103 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Liegen der Bundesregierung Informationen darüber vor, wie viele klinische Studien in den Zeiträumen 1993 bis 1995, 1996 bis 1998, 1999 bis 2001, 2002 bis 2004, 2005 bis 2007 und 2008 aufgrund mangelhaften Studiendesigns abgebrochen werden mussten (bitte um Aufschlüsselung nach Zeitraum, Gesamtzahl der Studien, Anzahl der Abbrüche und Klasse der Medizinprodukte)?

Wie viele klinische Studien wurden in den Zeiträumen 1993 bis 1995, 1996 bis 1998, 1999 bis 2001, 2002 bis 2004, 2005 bis 2007 und 2008 wegen Gefährdung, schwerwiegender Verletzungen oder Todesfällen vorzeitig durch behördliche Intervention abgebrochen (bitte um Aufschlüsselung nach Zeitraum, Gesamtzahl der Studien, Anzahl der Abbrüche und Klasse der Medizinprodukte)?

Mussten in den Zeiträumen 1993 bis 1995, 1996 bis 1998, 1999 bis 2001, 2002 bis 2004, 2005 bis 2007 und 2008 klinische Studien, die durch eine kommerzielle und gelistete Ethikkommission genehmigt wurden, durch behördliche Eingriffe abgebrochen werden (bitte um Aufschlüsselung nach Zeitraum, Gesamtzahl der Studien, Anzahl der Abbrüche)?
 

Schlagwörter

Klinische Prüfung von Medizinprodukten; Medizinische Forschung ; Medizinprodukt; Studie

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
22.05.2009 - BT-Drucksache 16/13103, Nr. 37-39
 
Jens Ackermann, MdB, FDP, Frage
Rolf Schwanitz, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Antwort