Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-20121]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Intention und Auswirkungen der Novellierung des § 128 SGB V, insbesondere für die Hörakustikerbranche
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13061 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Intention verfolgte die Bundesregierung mit der Novellierung des § 128 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V)?

Wie bewertet die Bundesregierung die wirtschaftlichen Auswirkungen für die kleinteilig strukturierte Hörgeräteakustikerbranche mit mehr als 10 000 Beschäftigten aus der Novellierung des SGB V im Hinblick auf den „verkürzten Versorgungsweg“?

Wie bewertet die Bundesregierung die versteckte Fortführung vertraglicher Bezahlsysteme zwischen Krankenkassen, Fachärzten und Hörgeräteakustikern trotz Novellierung des § 128 SGB V?

Wie bewertet die Bundesregierung die Möglichkeit, ähnlich wie bei Optikern und Augenärzten, die Diagnose und Erstbehandlung durch Hörgeräteakustiker vornehmen zu lassen?
 

Schlagwörter

Hörgerät; Hörgeräteakustiker ; Medizinische Versorgung; Sozialgesetzbuch V

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
15.05.2009 - BT-Drucksache 16/13061, Nr. 58-61
 
Christian Ahrendt, MdB, FDP, Frage
Marion Caspers-Merk, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Antwort