Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-20070]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Geeignete Frequenzspektren für drahtlose Mikroportanlagen und mögliche Kosten einer Frequenzumstellung für die öffentlichen Haushalte
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/12923 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Sieht die Bundesregierung im Frequenzspektrum zwischen 1785 MHz und 1800 MHz geeignete Ausweichfrequenzen für drahtlose Mikroportanlagen, z. B. Funkmikrofone, und wenn ja, warum?

Ist der Bundesregierung bekannt, dass die Frequenzen zwischen 1785 MHz und 1800 MHz aus physikalischen Gründen für viele der üblichen Mikroportanwendungen ungeeignet sind, da die Funkwellen schon durch kleinste Hindernisse absorbiert werden?

Wo und warum sieht die Bundesregierung ggf. neben dem zuvor genannten Frequenzspektrum noch andere Alternativen für die Betreiber von Mikroportanlagen?
 

Schlagwörter

Funkfrequenz; Funkgerät; Funktechnik

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
08.05.2009 - BT-Drucksache 16/12923, Nr. 57-60
 
Dr. Walther Otremba, Staatssekr., Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Antwort
Grietje Staffelt, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage