Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-19900]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Mündliche Frage  
 
Gewährung eines Rentenanspruchs für zu Kriegsende 1945 inhaftierte Kinder und Anzahl der heute noch Lebenden
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Plenum:
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort:  BT-PlPr 16/221 , S. 24287B - 24287C

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Möglichkeit sieht die Bundesregierung, um Personen, die 1945 im Zusammenhang mit dem Kriegsende bereits als Kinder interniert waren und schwere Arbeit verrichten mussten, zu einem Rentenanspruch für die Zeit, in der sie noch nicht 14 Jahre alt waren, zu verhelfen, und wie beurteilt die Bundesregierung die im Petitionsverfahren Pet 3-15-15-8213-030095 zu den Problemen ehemals internierter Kinder wiedergegebene Auffassung des damaligen Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung, dass Kinder unter 14 Jahren typischerweise ihre Schulpflicht erfüllen?

Wie hoch ist nach Kenntnis der Bundesregierung die Zahl der heute noch Lebenden, die im Zusammenhang mit dem Kriegsende 1945 als unter 14-Jährige interniert wurden und arbeiten mussten?
 

Schlagwörter

Kind ; Rente; Zwangsarbeit; Zweiter Weltkrieg

Vorgangsablauf

BT -
Mündliche Frage
 
08.05.2009 - BT-Drucksache 16/12922, Nr. 25, 26
BT -
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort
 
13.05.2009 - BT-Plenarprotokoll 16/221, S. 24287B - 24287C
 
Klaus Brandner, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Antwort, S. 24287B
Dr. Martina Bunge, MdB, DIE LINKE, Frage, S. 24287B