Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-19851]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Gründe für die veränderten Lärmschutzmaßnahmen beim geplanten Ausbau der Bundesautobahn 8 zwischen Pforzheim Nord und Süd bzw. zwischen der Tank- und Rastanlage Pforzheim und Niefern-Vorort sowie für den Verzicht auf die Talbrückenlösung
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/12817 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Aus welchen Gründen soll beim geplanten Ausbau der Bundesautobahn 8 zwischen der Anschlussstelle Pforzheim Nord und der Anschlussstelle Pforzheim Süd bzw. der Tank- und Rastanlage Pforzheim auf Höhe der Bebauung in Pforzheim-Eutingen und Niefern-Vorort aus Lärmschutzgründen auf die vollständige Einhausung zugunsten eines Tunnels mit einer Länge von 380 Metern mit anschließenden Lärmschutzwänden mit Höhen von annähernd 20 Metern verzichtet werden, die aus städtebaulicher Sicht und aus Gründen des Luftaustausches im Enztal problematisch sein dürften, und aus welchen Gründen wurde eine Talbrückenlösung für diesen Abschnitt nicht weiterverfolgt, obwohl mit dieser die Längsneigungsverhältnisse der ausgebauten Autobahn dem geltenden Regelwerk eher entsprochen hätten und mit einer Autobahnbrücke über das Enztal die gefährlichen Gefällstrecken am Nieferner Enzberg sowie am Wurmberger Abstieg hätten entschärft werden können?
 

Schlagwörter

Autobahn ; Lärmschutz ; Niefern-Öschelbronn ; Pforzheim ; Straßenbau; Straßenverkehrslärm ; Verkehrslärm

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
30.04.2009 - BT-Drucksache 16/12817, Nr. 28
 
Dr. Anton Hofreiter, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Karin Roth, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Antwort