Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-19766]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Zugangsmöglichkeiten zu einer Therapie für Patienten mit feuchter altersabhängiger Makuladegeneration (AMD); Bewertung der fast ausschließlichen Off-label-Behandlung bei AMD sowie Sicherstellung der ausreichenden Risikoaufklärung dieser Patienten
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/12775 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie beurteilt die Bundesregierung die Zugangsmöglichkeiten von Patienten mit feuchter altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) zu einer qualitätsgesicherten und geprüften Therapie insbesondere im Hinblick darauf, dass die Selbstverwaltung nach vier Jahren immer noch keine Ziffer im Einheitlichen Bewertungsmaßstab Ärzte (EBM) für diesen Tatbestand geschaffen hat?

Wie steht die Bundesregierung dazu, dass aufgrund der Ausgestaltung von Selektivverträgen, die Krankenkassen mit Ärzteorganisationen abgeschlossen haben, de facto nur eine Off-label-Behandlung der AMD möglich ist, die nach Auffassung von Experten nur innerhalb klinischer Studien zulässig ist und die in Kanada nach der intravitrialen Anwendung von Avastin zu Nebenwirkungen geführt hat, und wie will sie sicherstellen, dass die Patienten ausreichend über die Ausgestaltung und die Auswirkungen der Selektivverträge informiert werden, so dass sie wissen, welches Risiko sie eventuell eingehen?
 

Schlagwörter

Patientenberatung ; Therapie

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
24.04.2009 - BT-Drucksache 16/12775, Nr. 27, 28
 
Heinz Lanfermann, MdB, FDP, Frage
Dr. Klaus Theo Schröder, Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Antwort