Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-19631]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Kurzfristige Schritte zu einem allgemeinen Einfuhrverbot für Robbenprodukte sowie Sanktionen gegen Staaten mit erlaubter Robbenjagd
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/12601 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche kurzfristigen Schritte zu einem allgemeinen Einfuhrverbot für Robbenpropdukte – wie in Belgien, den Niederlanden und den USA schon geltend sowie am 2. März 2009 vom Binnenmarktausschuss des Europaparlaments gefordert – wird die Bundesregierung endlich auch für Deutschland, in der EU, in China und der Welthandelsorganisation WTO ergreifen, nachdem kanadische Jäger vom 23. bis 26. März 2009 schon wieder fast 20 000 junge Robben abschlachteten, und mit welchen Sanktionen wird die Bundesregierung direkt auf die Staaten wie Norwegen, Russland und Kanada einwirken, die solch „sinnloses Massaker“ (so der Internationale Tierschutzfonds IFAW) bisher immer noch nicht vollends verboten haben?  

Schlagwörter

Einfuhrverbot; Robbe ; Tierisches Produkt; Wirtschaftssanktion

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
09.04.2009 - BT-Drucksache 16/12601, Nr. 68
 
Dr. Gerd Müller, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Antwort
Hans-Christian Ströbele, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage