Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-19055]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes
(Artikel 91c, 91d, 104b, 109, 109a, 115, 143d)
 
Initiative:
Baden-Württemberg
Bremen
 
Aktueller Stand:
Für erledigt erklärt  
GESTA-Ordnungsnummer:
C212  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Ja , laut Gesetzesantrag (Drs 262/09)
Wichtige Drucksachen:
BR-Drs 262/09 (Gesetzesantrag)
Plenum:
BR-Sitzung:  BR-PlPr 857 , S. 113B - 127C
BR-Sitzung:  BR-PlPr 859 , S. 252D
Sachgebiete:
Recht ;
Staat und Verwaltung ;
Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben

Inhalt

Umsetzung der Beschlüsse der Föderalismuskommission II zur Finanzverfassung: Festschreibung eines ausgeglichenen Haushalts ohne Einnahmen aus Krediten, erlaubtes strukturelles Defizit von 0,35 Prozent des BIP für den Bund, Ausnahmeregelungen für Konjunkturpolitik und Notsituationen, befristete Abweichungsrechte bis 2016 für den Bund und bis 2020 für die Länder, Konsolidierungshilfen im Zeitraum 2011 bis 2019 für Bundesländer mit besonders schwieriger Haushaltssituation; Grundlagen für Bund-Länder-Zusammenarbeit bei Informationstechnik sowie Leistungsvergleich in der öffentlichen Verwaltung;
Änderung Art. 104b, 109 und 115 sowie Einfügung Art. 91c, 91d, 109a und 143d Grundgesetz

Die Lasten der Konsolidierungshilfen werden hälftig von Bund und Ländern getragen.

Bezug: Beschlüsse der gemeinsamen Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen (Föderalismuskommission II), Vereinbarung im Koalitionsvertrag zur zweiten Stufe der Föderalismusreform
Begleitgesetz zur zweiten Föderalismusreform s. C210 und C214
Der Gesetzesantrag ist textidentisch mit dem Entwurf der Fraktionen der CDU/CSU und der SPD auf BT-Drs 16/12410 C211

Europäische Impulse: Vorgaben des reformierten europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes
 

Schlagwörter

zuklappen Bundeshaushalt; Bundesschulden; Finanzverfassung; Föderalismus; Föderalismuskommission II; Grundgesetz ; Grundgesetz Art. 104b; Grundgesetz Art. 109; Grundgesetz Art. 109a; Grundgesetz Art. 115; Grundgesetz Art. 143d; Grundgesetz Art. 91c; Grundgesetz Art. 91d; Haushaltsdefizit; Haushaltskonsolidierung; Haushaltspolitik; Informations- und Kommunikationstechnik; Landeshaushalt; Landesschulden; Nettokreditaufnahme; Öffentliche Verwaltung; Schuldenbremse; Stabilitäts- und Wachstumspakt

Vorgangsablauf

BR -
Gesetzesantrag, Urheber: Baden-Württemberg, Bremen
 
24.03.2009 - BR-Drucksache 262/09
Ausschüsse:
Finanzausschuss (federführend), Ausschuss für Innere Angelegenheiten, Rechtsausschuss
BR -
BR-Sitzung
 
03.04.2009 - BR-Plenarprotokoll 857, TOP 57a, S. 113B - 127C
 
Günther H. Oettinger, MdBR (Ministerpräsident), Baden-Württemberg, Rede, S. 113D
Jens Böhrnsen, MdBR (Präsident des Senats, Bürgermeister, Senator für kirchliche Angelegenheiten und Senator für Kultur), Bremen, Rede, S. 116C
Peter Müller, MdBR (Ministerpräsident), Saarland, Rede, S. 118A
Erwin Sellering, MdBR (Ministerpräsident), Mecklenburg-Vorpommern, Rede, S. 119C
Christian Wulff, MdBR (Ministerpräsident), Niedersachsen, Rede, S. 120D
Dr. Helmut Linssen, MdBR (Finanzminister), Nordrhein-Westfalen, Rede, S. 122C
Prof. Dr. Ingolf Deubel, Stellv. MdBR (Minister der Finanzen), Rheinland-Pfalz, Rede, S. 123D
Jörg-Uwe Hahn, MdBR (Minister der Justiz, für Integration und Europa), Hessen, Rede, S. 125C
Nicolette Kressl, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Finanzen, Rede, S. 127A
Beschluss:
S. 127C - Ausschusszuweisung (262/09)
 
BR -
BR-Sitzung
 
12.06.2009 - BR-Plenarprotokoll 859, S. 252D
 
Für erledigt erklärt