Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-19024]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Mündliche Frage  
 
Unterstützung der Bundesregierung für den Erhalt von "Silicon Saxony" und die weitere Produktion von Speicherchips in Deutschland oder Europa
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Plenum:
Mündliche Frage/Mündliche Antwort:  BT-PlPr 16/213 , S. 23087D - 23091A

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie beurteilt die Bundesregierung die Situation im Mikroelektronik-Cluster „Silicon Saxony“ angesichts der zum 1. April 2009 angekündigten Produktionseinstellung bei der Qimonda AG und der anhaltenden Schwäche von Infineon Technologie AG und AMD, Inc., und auf welche Weise ist sie bereit, die Bemühungen um den Erhalt dieses national und europaweit bedeutsamen Clusters zu unterstützen?

Welche Strategie verfolgt die Bundesregierung sowohl im nationalen als auch im europäischen Kontext, um die Produktion von Speicherchips auch künftig in Deutschland oder zumindest in Europa sicherzustellen, und hat sie diesbezüglich bereits Gespräche mit der EU-Kommission oder im EU-Ministerrat geführt?
 

Schlagwörter

Industriestandort; Mikroelektronik ; Qimonda; Speicherchip

Vorgangsablauf

BT -
Mündliche Frage
 
20.03.2009 - BT-Drucksache 16/12355, Nr. 29, 30
BT -
Mündliche Frage/Mündliche Antwort
 
25.03.2009 - BT-Plenarprotokoll 16/213, S. 23087D - 23091A
 
Peter Hettlich, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage, S. 23087D
Hartmut Schauerte, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Antwort, S. 23087D
Jan Mücke, MdB, FDP, Zusatzfrage, S. 23089C