Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18969]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Mündliche Frage  
 
Auswirkungen des Urteils des Verwaltungsgerichts Dresden vom 30. Oktober 2008 auf den Vorschlag zum Bau eines Elbtunnels in Dresden
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Plenum:
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort:  BT-PlPr 16/213 , S. 23115C - 23115D

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Schlüsse zieht die Bundesregierung aus dem Urteil und der Urteilsbegründung des Verwaltungsgerichts Dresden vom 30. Oktober 2008 (Az.: 3 K 923/04), und hält im Lichte dieses Urteils der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Wolfgang Tiefensee, seinen Kompromissvorschlag zum Bau eines Elbtunnels anstatt des Baus einer Brücke aufrecht?  

Schlagwörter

Dresden ; Elbe; Gerichtsentscheidung; Tunnel; Welterbe

Vorgangsablauf

BT -
Mündliche Frage
 
20.03.2009 - BT-Drucksache 16/12355, Nr. 43
BT -
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort
 
25.03.2009 - BT-Plenarprotokoll 16/213, S. 23115C - 23115D
 
Jan Mücke, MdB, FDP, Frage, S. 23115C
Karin Roth, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Antwort, S. 23115D