Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18919]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Wortlaut der Mitteilung des BMBF an das BMU über die Herkunft des von der Wiederaufbereitungsanlage Karlsruhe an das Atommülllager Asse II gelieferten radioaktiven Abfalls
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/12247 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche konkrete Formulierung hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gegenüber dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) verwendet, als es dem BMU die Auskunft gab, der von der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe an das Atommülllager Asse II gelieferte radioaktive Abfall stamme nicht von Energieversorgungsunternehmen (vgl. Aussage des Parlamentarischen Staatssekretärs Michael Müller in der Fragestunde vom 15. Oktober 2008), und ist das BMU bereit, die ihm vom BMBF hierzu schriftlich oder elektronisch übermittelten Aussagen zur Verfügung zu stellen?  

Schlagwörter

Bundesministerium für Bildung und Forschung; Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit; Endlagerung radioaktiver Abfälle; Karlsruhe; Radioaktiver Abfall ; Schachtanlage Asse II ; Wiederaufarbeitung von Kernbrennstoffen

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
13.03.2009 - BT-Drucksache 16/12247, Nr. 76
 
Astrid Klug, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Antwort
Sylvia Kotting-Uhl, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage