Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18902]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Auswirkungen der geplanten Einführung des NATO-Helikopter 90 auf die Rettungs- und Sanitätseinsätze im Rahmen der "Dringenden Nothilfe"
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/12247 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Ist es richtig, dass die Luftwaffe mit Einführung des NATO-Helikopters 90 (NH90) im Rahmen der „dringenden Nothilfe“ in einsatzstarken Zeiten oder bei Einsätzen größeren Ausmaßes (schwere Verkehrsunfälle, Industrieunfälle, Zugunglücke u. ä.) der Bevölkerung mit SAR-Hubschraubern (SAR = Search and Rescue = Suchen und Retten) deutlich seltener zur Verfügung stehen kann und damit ein wichtiger Teil der zivil-militärischen Zusammenarbeit verloren geht?

Trifft es zu, dass durch den NH90 – aufgrund seiner längeren Standzeit, eines deutlich höheren Gewichts sowie größerer Abmessungen, die Landungen an Einsatzstellen und Krankenhäusern massiv erschweren – im Rahmen der „dringenden Nothilfe“ weniger Einsätze geflogen und dadurch weniger Konfrontationen der Besatzungen mit realen Rettungssituationen vorkommen werden?

Trifft es zu, dass die Luftwaffe mit der Einführung des NH90 für den SAR-Dienst im Gegensatz zu den Streitkräften anderer Länder von dem seit Jahrzehnten bewährten Besatzungskonzept mit Pilot, Bordtechniker und Luftretter als eingespieltem Team abweicht?

Warum wird – aufgrund des ungewissen Einführungstermins des NH90 in der SAR-Version und des absehbaren Verlusts der Zulassung des bisherigen Modells Bell UH-1D – nicht erwogen, die Zeit bis zur Einführung des NH90 als SAR-Hubschrauber durch eine Maschine des Typs EC135 zu überbrücken, die bereits in der Bundeswehr vorhanden ist, sofort und kostengünstig mit Rettungs- und Sanitätsrüstsätzen aus der zivilen Luftrettung ausgestattet werden könnte, direkt von den meisten Luftwaffen-Hubschrauber-Piloten zu fliegen wäre, in der technischen Pflege läuft und längst in den Simulationsbetrieb eingeführt ist?
 

Schlagwörter

Militärhubschrauber ; Rettungswesen

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
13.03.2009 - BT-Drucksache 16/12247, Nr. 41-44
 
Jens Ackermann, MdB, FDP, Frage
Thomas Kossendey, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Verteidigung, Antwort