Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18856]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Verwendung von Uranmunition und mögliche Gesundheitsrisiken
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/12182 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Bleibt die Bundesregierung bei ihrer Aussage, dass „bis heute [...] keine Untersuchung einen wissenschaftlich nachweisbaren ursächlichen Zusammenhang zwischen der Verwendung abgereicherten Urans in Munition und den damit von Medienberichten in Verbindung gebrachten Krankheiten ergeben“ hat (Antwort auf Frage 17 der Kleinen Anfrage der Fraktion DIE LINKE. auf Bundestagsdrucksache 16/ 8992), nachdem ein Gericht in Florenz wegen des Kausalzusammenhangs einem durch die Verwendung von Uranmunition an Morbus Hodgkin erkrankten Soldaten eine Entschädigung von 545 000 Euro zugesprochen hat (CORRIERE DELLA SERA vom 13. Januar 2009)?  

Schlagwörter

Gesundheitsrisiko; Uran ; Uranmunition

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
06.03.2009 - BT-Drucksache 16/12182, Nr. 71
 
Thomas Kossendey, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Verteidigung, Antwort
Gert Winkelmeier, MdB, fraktionslos, Frage