Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18788]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Gewährleistung der notwendigen Versorgung von Patienten mit Arznei- und Heilmitteln
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/12182 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Ist der Bundesregierung bekannt, was auch die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands bestätigt, dass Patientinnen und Patienten beklagen, dass sie notwendige Versorgung von Arzneimitteln oder Heilmitteln mit Verweis der Ärztin/des Arztes auf die Ausschöpfung des Arzneimittelbudgets oder der Heilmittelrichtgrößen nicht erhalten, und wie ist nach Ansicht der Bundesregierung sichergestellt, dass die notwendige Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Arzneimitteln und Heilmitteln tatsächlich erfolgt, wenn Ärztinnen und Ärzte ihr Budget oder die Heilmittelrichtgröße überschritten haben und wegen des bürokratischen Aufwands einer möglichen Wirtschaftlichkeitsprüfung oder aus Angst vor Regressforderungen Verschreibungen von Arzneimitteln oder Heilmitteln einschränken?  

Schlagwörter

Arzneimittel; Arzneimittelkosten; Arzneimittelversorgung ; Gesundheitsfinanzierung; Heilmittel

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
06.03.2009 - BT-Drucksache 16/12182, Nr. 79
 
Dr. Martina Bunge, MdB, DIE LINKE, Frage
Marion Caspers-Merk, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Antwort