Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18745]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Mündliche Frage  
 
Strafrechtliche Aufarbeitung des illegalen Geldnachdrucks im Jahr 1989 durch SED-Genossen und Mitarbeiter der Staatssicherheit
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Plenum:
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort:  BT-PlPr 16/210 , S. 22700C

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie ist der Kenntnisstand der Bundesregierung hinsichtlich der Tatsache, dass sich führende Genossen der SED und Staatssicherheit im Dezember 1989 in der DDR-Staatsbank eingeschlossen haben, um dort Geldmengen für den Eigenbedarf zu drucken, und welche detaillierten Kenntnisse (z. B. hinsichtlich des Wertvolumens des illegalen Nachdrucks, der Namen der handelnden Personen, der strafrechtlichen Aufarbeitung des Vorgangs, der Verwendung der Nachdrucke und der etwaigen Verschiebung dieser Geldwerte ins Ausland) hat die Bundesregierung?  

Schlagwörter

Geld ; Ministerium für Staatssicherheit der DDR; Sozialistische Einheitspartei Deutschlands

Vorgangsablauf

BT -
Mündliche Frage
 
13.03.2009 - BT-Drucksache 16/12246, Nr. 9
BT -
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort
 
18.03.2009 - BT-Plenarprotokoll 16/210, S. 22700C
 
Veronika Bellmann, MdB, CDU/CSU, Frage, S. 22700C
Nicolette Kressl, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Finanzen, Antwort, S. 22700C