Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18545]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Mündliche Frage  
 
Anzahl der im so genannten vereinfachten Verfahren aktuell beantragten Freisetzungsverfahren mit gentechnisch veränderten Pflanzen und Haltung der Bundesregierung zur EU-Freisetzungsrichtlinie in Bezug auf Freisetzungszweck und Inverkehrbringen
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Plenum:
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort:  BT-PlPr 16/207 , S. 22387C - 22388B

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie viele aktuell beantragte Freisetzungsverfahren mit gentechnisch veränderten Pflanzen wurden gleichfalls im so genannten vereinfachten Verfahren beantragt, und welche Veränderung ist im Vergleich zu den vergangenen Jahren festzustellen?

Wie bewertet die Bundesregierung die EU-Freisetzungsrichtlinie (2001/18/EG) in Bezug auf den Freisetzungszweck bezüglich seiner Abgrenzungsfunktion zum Begriff Inverkehrbringen (z. B. Größe einer Freisetzungsfläche)?
 

Schlagwörter

Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen ; Freisetzungsrichtlinie; Richtlinie der EU

Vorgangsablauf

BT -
Mündliche Frage
 
27.02.2009 - BT-Drucksache 16/12074, Nr. 1, 2
BT -
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort
 
04.03.2009 - BT-Plenarprotokoll 16/207, S. 22387C - 22388B
 
Dr. Kirsten Tackmann, MdB, DIE LINKE, Frage, S. 22387C
Ursula Heinen, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Antwort, S. 22387D