Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18469]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Gutachterliche Hinweise der Deutschen Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern aus dem Jahr 1985 hinsichtlich der Eignung der Schachtanlage Asse II als Endlager für radioaktiven Atommüll und damalige Konsequenzen des BMBF
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/11955 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche konkreten Hinweise auf eine eingeschränkte bis eventuell sogar mangelhafte Eignung der Schachtanlage Asse II als Endlager für radioaktiven Atommüll enthält das von der Deutschen Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern mbH (DBE) ca. im Jahr 1985 abgeschlossene Gutachten über die Schachtanlage Asse II als Alternative zum Schacht Konrad (vergleiche die Aussage des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Sigmar Gabriel in der gemeinsamen Sondersitzung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit des Deutschen Bundestages und des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages vom 16. September 2008), und welche Konsequenzen zog man im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für das weitere Vorgehen bei der Schachtanlage Asse II aus dem DBE-Gutachten?  

Schlagwörter

Endlagerung radioaktiver Abfälle ; Gutachten; Nukleare Sicherheit ; Schachtanlage Asse II

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
13.02.2009 - BT-Drucksache 16/11955, Nr. 115
 
Sylvia Kotting-Uhl, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Matthias Machnig, Staatssekr., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Antwort