Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18208]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Unterschiedliche Positionen von BMU und BMELV hinsichtlich der Verzehrempfehlung von Kabeljau aus Nord- und Ostsee und Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation der deutschen Ostsee-Fischer
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/11816 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie erklärt die Bundesregierung die Tatsache, dass das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit einen WWFEinkaufsführer (WWF: World Wide Fund For Nature) für Fische und Meeresfrüchte fördert, in dem vom Verzehr von Kabeljau aus Nordund Ostsee gewarnt wird, obwohl die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner, in einer Pressemitteilung die nachhaltige Bewirtschaftung der Kabeljaubestände in Nord- und Ostsee lobt, und worauf ist dieser Meinungsunterschied zwischen den beiden Bundesministerien zurückzuführen?

Wie bewertet die Bundesregierung die Einschätzung des WWF-Einkaufsführers für Fische und Meeresfrüchte, dass Ostseedorsch nicht verzehrt werden sollte, und wie beurteilt sie diese Empfehlung im Hinblick auf die wirtschaftliche Situation der deutschen Ostseefischer, für die der Dorschfang eine besondere existenzielle Bedeutung hat?
 

Schlagwörter

Dorsch; Fischwirtschaft; Nordsee; Ostsee; Seefischerei

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
30.01.2009 - BT-Drucksache 16/11816, Nr. 77, 78
 
Dr. Christel Happach-Kasan, MdB, FDP, Frage
Astrid Klug, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Antwort