Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18158]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Mündliche Frage  
 
Gründe und Vorteile der Festschreibung einer Mindestlohn-Sonderregelung für die Beschäftigten in der Zeitarbeitsbranche im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Plenum:
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort:  BT-PlPr 16/204 , S. 22082A - 22082B

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Aus welchen Gründen hält es die Bundesregierung für notwendig, den über 700 000 Beschäftigten in der Zeitarbeitsbranche den Schutz vor Lohndumping durch das Arbeitnehmer-Entsendegesetz oder das Mindestarbeitsbedingungengesetz vorzuenthalten und statt dessen eine Mindestlohn-Sonderregelung für die Zeitarbeit im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz festzuschreiben, und welche Vorteile soll dieses gesonderte Verfahren für Zeitarbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer bringen, deren Beschäftigungsverhältnisse von einem hohen Risiko zum Beispiel hinsichtlich drohender Arbeitslosigkeit geprägt sind?  

Schlagwörter

Arbeitnehmerüberlassungsgesetz; Befristetes Arbeitsverhältnis ; Mindestarbeitsbedingungengesetz; Mindestlohn

Vorgangsablauf

BT -
Mündliche Frage
 
06.02.2009 - BT-Drucksache 16/11844, Nr. 18
BT -
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort
 
11.02.2009 - BT-Plenarprotokoll 16/204, S. 22082A - 22082B
 
Brigitte Pothmer, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage, S. 22082A
Franz Thönnes, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Antwort, S. 22082A