Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-18115]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Einsparpotentiale für die Kreditwirtschaft durch den elektronischen Personalausweis bei Eröffnung eines Bankkontos sowie Berechnungsgrundlage
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/11716 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Hält die Bundesregierung an ihrer in der Presse dargestellten Auffassung (vgl. RHEINISCHE POST vom 10. Dezember 2008), wonach bei Eröffnung eines Bankkontos mittels Identitätsnachweis durch den elektronischen Personalausweis die Kreditwirtschaft Einsparpotentiale in Höhe von 130 Mio. Euro generieren kann, auch vor dem Hintergrund fest, dass der Zentrale Kreditausschuss in seiner Stellungnahme vom 3. November 2008 von zunächst höheren Kosten für die Kreditwirtschaft durch die Einführung des elektronischen Personalausweises ausgeht, und wenn ja, aufgrund welcher Berechnungsgrundlagen kommt die Bundesregierung zu diesem Ergebnis?  

Schlagwörter

Bank; Bankkonto; Biometrie; Identitätsfeststellung; Kosten; Personalausweis

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
23.01.2009 - BT-Drucksache 16/11716, Nr. 14
 
Peter Altmaier, Parl. Staatssekr., Bundesministerium des Innern, Antwort
Gisela Piltz, MdB, FDP, Frage