Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-17907]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Mündliche Frage  
 
Pflicht von Bankvorständen zur Information an die Bankenaufsicht im Fall des Vorliegens so genannter fauler Kredite, Konsequenzen für die Bankvorstände bei Unterlassung der Meldung und Unterrichtung des Bundestages über die Gesamtmenge solcher Kredite
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Plenum:
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort:  BT-PlPr 16/201 , S. 21779B - 21779D

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie erklärt die Bundesregierung die Tatsache, dass die Bundesregierung und der Deutsche Bundestag immer wieder von neuen „faulen“ Krediten durch Bankvorstände überrascht werden, und gibt es eine Pflicht der Bankenvorstände, „faule“ Kredite der Bankenaufsicht zu melden?

Welche Konsequenzen hat es für Bankvorstände, wenn sie „faule“ Kredite nicht bei der Bankenaufsicht melden, und wann wird die Bundesregierung das zuständige Gremium des Deutschen Bundestages über die Gesamtheit der „faulen“ Kredite in deutschen Banken informieren?
 

Schlagwörter

Bank ; Bankenaufsicht; Kredit; Verlust

Vorgangsablauf

BT -
Mündliche Frage
 
23.01.2009 - BT-Drucksache 16/11715, Nr. 22, 23
BT -
Mündliche Frage/Schriftliche Antwort
 
28.01.2009 - BT-Plenarprotokoll 16/201, S. 21779B - 21779D
 
Nicolette Kressl, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Finanzen, Antwort, S. 21779B
Dr. Gesine Lötzsch, MdB, DIE LINKE, Frage, S. 21779B