Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 14-99506]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
14. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Gesetz zum Internationalen Privatrecht für außervertragliche Schuldverhältnisse und für Sachen (G-SIG: 14019006)  
Initiative:
Bundesregierung
 
Aktueller Stand:
Verkündet  
Archivsignatur:
XIV/20
GESTA-Ordnungsnummer:
C003  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Nein
Wichtige Drucksachen:
BR-Drs 759/98 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 14/343 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 14/654 (Beschlussempfehlung)
Plenum:
1. Durchgang:  BR-PlPr 731 , S. 489A
1. Beratung:  BT-PlPr 14/21 , S. 1559C
2. Beratung:  BT-PlPr 14/30 , S. 2475B - 2475C
3. Beratung:  BT-PlPr 14/30 , S. 2475C
2. Durchgang:  BR-PlPr 737 , S. 127C
Verkündung:
Gesetz vom 21.05.1999 - Bundesgesetzblatt Teil I 1999 Nr. 26 31.05.1999 S. 1026
Inkrafttreten:
01.06.1999
Sachgebiete:
Recht ;
Außenwirtschaft

Inhalt

Bezug: Vorschläge des Deutschen Rats für Internationales Privatrecht von 1982/1983 Die Vorlage wurde bereits in der 13.WP eingebracht (s. GESTA 13.WP 2b-C209)

Europäische Impulse: EWG-Übereinkommen über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht vom 19. Juni 1980; IPR-Gesetze in anderen europäischen Ländern

Inhalt: Umfassende Regelung betr. Kollisionsnormen zur ungerechtfertigten Bereicherung, Sachenrecht und das internationale Deliktsrecht durch Festlegung international-privatrechtlicher Grundsätze, Anwendung des Rechts des Staates, in dem das Geschäft vorgenommen wird, auf Ansprüche aus der Besorgung eines fremden Geschäfts, sonstige Ansprüche sowie Ansprüche aus unerlaubter Handlung, Anwendung des Rechts des Staates, in dem sich die Sache befindet, im Sachenrecht, Sonderanknüpfungen und Ausweichklauseln für besondere Sachverhalte; Neufassung der Art. 38 bis 46 Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch, Änderung § 11 Fernunterrichtsschutzgesetz, § 606a Zivilprozessordnung sowie des § 1 Gesetz über Rechte an eingetragenen Schiffen und Schiffsbauwerken, Aufhebung der Verordnung über die Rechtsanwendung bei Schädigung deutscher Staatsangehöriger außerhalb des Reichsgebiets. Es entstehen keine Kosten.

Nebenschlagwörter: Sachenrecht/Gesetz zum Internationalen Privatrecht für außervertragliche Schuldverhältnisse und für Sachen * Schuldrecht/ Gesetz zum Internationalen Privatrecht für außervertragliche Schuldverhältnisse und für Sachen * Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch/Neufassung Art. 38 bis 46 EGBGB betr. internationales Privatrecht * Fernunterrichtsschutzgesetz/Änderung § 11 FernUSG betr. internationales Privatrecht * Zivilprozessordnung/ Änderung § 606a ZPO betr. internationales Privatrecht * Deutscher Staatsangehöriger im Ausland/Aufhebung der Verordnung über die Rechtsanwendung bei Schädigungen deutscher Staatsangehöriger außerhalb des Reichsgebiets betr. internationales Privatrecht * Schiff/Änderung § 1 Gesetz über Rechte an eingetragenen Schiffen und Schiffsbauwerken betr. internationales Privatrecht  

Schlagwörter

Außenwirtschaft; Deutscher Staatsangehöriger im Ausland; Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch; Fernunterrichtsschutzgesetz; Internationales Privatrecht ; Recht; Sachenrecht; Schiff; Schuldrecht; Zivilprozessordnung

Vorgangsablauf

BR -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz (federführend)
 
04.09.1998 - BR-Drucksache 759/98
Ausschüsse:
Rechtsausschuss (federführend)
BR -
Empfehlungen der Ausschüsse, Urheber: Rechtsausschuss
 
26.10.1998 - BR-Drucksache 759/2/98
 
Stellungnahme 
BR -
1. Durchgang
 
06.11.1998 - BR-Plenarprotokoll 731, S. 489A
Beschluss:
S. 489A - Stellungnahme
 
BR -
Beschlussdrucksache, Urheber: Bundesrat
 
06.11.1998 - BR-Drucksache 759/98(B)
BT -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz (federführend)
 
01.02.1999 - BT-Drucksache 14/343
Anl. Stellungnahme BR u.GegÄuß BRg
BT -
1. Beratung
 
14.02.1999 - BT-Plenarprotokoll 14/21, S. 1559C
Beschluss:
S. 1559D - Überweisung
 
Ausschüsse:
Rechtsausschuss (federführend)
BT -
Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Rechtsausschuss
 
24.03.1999 - BT-Drucksache 14/654
 
Christine Lambrecht, MdB, SPD, Berichterstattung
Dr. Susanne Tiemann, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
und andere und andere
BT -
2. Beratung
 
25.03.1999 - BT-Plenarprotokoll 14/30, S. 2475B - 2475C
Beschluss:
S. 2475C - einstimmige Annahme Drs 14/343 idF Drs 14/654
 
BT -
3. Beratung
 
25.03.1999 - BT-Plenarprotokoll 14/30, S. 2475C
Beschluss:
S. 2475C - Annahme Drs 14/343 idF Drs 14/654
 
BR -
Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag
 
09.04.1999 - BR-Drucksache 210/99
Ausschüsse:
Rechtsausschuss (federführend)
BR -
2. Durchgang
 
30.04.1999 - BR-Plenarprotokoll 737, S. 127C
Beschluss:
S. 127C - kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses
 
BR -
Beschlussdrucksache, Urheber: Bundesrat
 
30.04.1999 - BR-Drucksache 210/99(B)