Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 11-177211]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
11. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Gesetz zur Neuregelung der Pflegehilfen (Pflegehilfen-Neuregelungsgesetz) (G-SIG: 11020619)  
Initiative:
Rheinland-Pfalz
 
Aktueller Stand:
Abgeschlossen - Ergebnis siehe Vorgangsablauf  
GESTA-Ordnungsnummer:
G075  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Ja , laut Antrag
Wichtige Drucksachen:
BR-Drs 425/90 (Gesetzesantrag)
BR-Drs 419/91 (Unterrichtung)
Sachgebiete:
Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

Inhalt

Bezug: Die Vorlage tritt an die Stelle des Gesetzentwurfes BR Drs. 178/87 (s. G13) Siehe auch G10, G57 und I11

Inhalt: Gewährung von Hilfen für die häusliche und stationäre Pflege aller über 60jährigen Pflegebedürftigen durch ein differenziertes Leistungssystem im Rahmen eines Bundespflegehilfegesetzes, des Bundessozialhilfegesetzes, des Fünften Buches Sozialgesetzbuch und des Einkommensteuergesetzes, Schaffung eigener Anspruchsgrundlagen für die Pflegepersonen, Finanzierung des Pflegehilfen- Neuregelungsgesetzes durch Bund, Länder und Kommunen; Einfügung der §§ 8a und 27a in Art. I und Änderung von Art. II § 1 des 1. Buches Sozialgesetzbuch, der §§ 64, 88, 103, 105 und 116 des 10. Buches Sozialgesetzbuch, des § 138 Arbeitsförderungsgesetz, der §§ 37, 43 und 132 des 5. Buches Sozialgesetzbuch, der §§ 3, 166, 170 und 282 des 6. Buches Sozialgesetzbuch, des § 25d Bundesversorgungsgesetz, der §§ 4, 14 und 16 Wohngeldgesetz, der §§ 37, 67, 81, 97, 100 und 107 sowie Einfügung der §§ 69a und 69b Bundessozialhilfegesetz, Änderung der §§ 33b, 34e, 34f, 39a und 52 Einkommensteuergesetz sowie des § 188 Verwaltungsgerichtsordnung. Das Gesetz belastet den Bund mit jährlich ca. 3,3 Mrd DM, die Sozialhilfe-Träger mit ca. 3,4 Mrd DM und die Krankenkassen mit 0,46 Mrd DM. Gegenüber dem heutigen Leistungssystem dürften Mehrkosten von 1,4 Mrd DM entstehen.

Nebenschlagwörter: Pflegebedürftiger/Häusliche und stationäre Pflege aller Pflegebedürftigen * Sozialgesetzbuch/Änd. u. Erg. versch. §§ SGB I, V, VI, u. X betr. Neuregelung der Pflegehilfen * Arbeitsförderungsgesetz/Änd. § 138 AFG betr. Neuregelung der Pflegehilfen * Bundesversorgungsgesetz/Änd. § 25d BVG betr. Neuregelung der Pflegehilfen * Wohngeldgesetz/Änd. der §§ 4, 14 und 16 WoGG betr. Neuregelung der Pflegehilfen * Bundessozialhilfegesetz/ Änd. mehrerer §§ BSHG betr. Neuregelung der Pflegehilfen * Einkommensteuergesetz/Änd. mehrerer §§ EStG betr. Neuregelung der Pflegehilfen * Verwaltungsgerichtsordnung/Änd. § 188 VwGO betr. Neuregelung der Pflegehilfen * Bundespflegehilfegesetz/Hilfen für Pflegebedürftige  

Schlagwörter

zuklappen Alter Mensch; Arbeitsförderungsgesetz; Bundespflegehilfegesetz; Bundessozialhilfegesetz; Bundesversorgungsgesetz; Einkommensteuergesetz; Pflegebedürftiger; Pflegehilfen-Neuregelungsgesetz ; Sozialgesetzbuch; Sozialpolitik; Verwaltungsgerichtsordnung; Wohngeldgesetz

Vorgangsablauf

BR -
Gesetzesantrag, Urheber: Rheinland-Pfalz
 
12.06.1990 - BR-Drucksache 425/90
BR -
BR-Sitzung
 
06.07.1990 - BR-Plenarprotokoll 616, S. 401A - 412D
 
Lothar Späth, MdBR (MinPräs), Baden-Württemberg, Rede, S. 401A-405C
Christiane Krajewski, Stellv. MdBR (LMin Gesundh u. Soz), Saarland, Rede, S. 405C-407C
Dr. Ursula Funke, Stellv. MdBR (StMin Soz), Rheinland-Pfalz, Rede, S. 407D-409A
Dr. Alois Glück, Stellv. MdBR (StMin Arb), Bayern, Rede, S. 409A-411A
Dr. Ursula Lehr, Bundesmin., Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit, Rede, S. 411A-412D
Barbara Schäfer, Stellv. MdBR (LMin Arb), Baden-Württemberg, Rede, S. 412B-D
 
Mittlg: S.412D - Ausschußzuweisung: AfJFFG (fdf), AfArbSoz, FinanzA, InnenA 
BR -
Unterrichtung
 
25.06.1991 - BR-Drucksache 419/91
 
Unterrichtung über Zurückziehung des Gesetzesantrags