Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 10-197130]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
10. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Kleine Anfrage  
 
Handhabung der Grenzwerte für Radionuklide in Lebensmitteln (G-SIG: 10004479)  
Initiative:
Fraktion Die Grünen
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 10/5903 (Kleine Anfrage)
BT-Drs 10/5935 (Antwort)
Sachgebiete:
Gesundheit

Inhalt

Grundlage der Grenzwerte für Jod 131 in der Milch in Höhe von 500 bq/l, in Blattgemüse 250 bq/kg und für Caesium in Fleisch 250 bq/kg nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl (Sowjetunion), Empfehlung 86/156/EWG der EG-Kommission vom 6.5.1986, Empfehlungen im AID-Heft Nr. 212 von 1964, Grenzwerte in den EURATOM-Grundnormen, Summengrenzwert für die Gesamtnahrung, Beginn flächendeckender Untersuchungen von Lebensmitteln, erneuter Anstieg von langlebigen Radionukliden in tierischen Produkten im Herbst 1986, Belastung der Ostsee und des Bodensees, Strontium 90 auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, Recht auf umfassende Information  

Schlagwörter

Gesundheit; Radioaktives Element; Radioaktivität ; Zusatzstoff in Lebensmitteln

Vorgangsablauf

BT -
Kleine Anfrage, Urheber: Fraktion Die Grünen
 
30.07.1986 - BT-Drucksache 10/5903
 
Helmut Werner (Dierstorf), MdB, Die Grünen, Kleine Anfrage
BT -
Antwort, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (federführend)
 
19.08.1986 - BT-Drucksache 10/5935